Geschichtliches



Die Entstehungsgeschichte geht weit zurück bis zu Cleopatras Zeiten, die modellierte Nägel aus Porzellanpulver trug.

Künstliche Nägel tauchten dann wieder im späten 13.Jahrhundert in China aus. Die chinesischen Herren verstärkten sich in dieser Zeit ihre Nägel mit Reispapier, Seide oder Porzellanpulver. Lange Nägel zeugten in dieser Zeit von Reichtum. Herren mit langen Nägel gehörten der höheren Gesellschaftsschicht an.

Auch Haremsdamen von Persien bis Thailand trugen verstärkte Fingernägel.

In den USA trugen vor allem Tänzerinnen und Salongirls ihre optimierten Nägel zur Schau. Dies war zur Jahrhundertwende.

Die ersten Materialien und Techniken stammten aus Dentallabers in den USA aus den 20-er Jahren. Dort wurden acryl-ähnliche Materialien für die Zahnbehandlung verarbeitet.

Nach Ende des ersten Weltkrieges mit Beginn des Filmbooms begann von Hollywood aus der Siegeszug künstlicher Fingernägel. Vor allem für Nah-Aufnahmen bekamen Schauspielerinnen verlängerte optimierte Nägel.

Nach dem zweiten Weltkrieg entstanden in den USA die ersten Spezialfirmen für Fingernagel Kosmetik, welche die Acryl-Materialien aus den Dental-Labors optimierten.

Die moderne Art künstlicher Fingernägel, wie wir sie heute kennen, begann Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahr in den USA. Erst gegen Ende der siebziger Jahre schwappte diese Welle nach Europa mit verschiedenen Techniken für Kunstnägel nach Europa.

Die Modellage mit Gel ist das in Deutschland am häufigsten verwendete System. Dabei härtet das Material durch UV-Licht aus. Die Verlängerung des Naturnagels erfolgt entweder durch Tipps oder durch Schablone.

Die verwendeten Materialien sind alle dermatologisch und zelltoxikologisch getestet und absolut unschädlich, d.h. ohne schädliche oder ätzende Inhaltsstoffe.

Das verwendete Material wird in der Zahnmedizin seit Jahren eingesetzt. Es ist extrem belastbar, flexibel, atmungsaktiv und lichtecht. Der Naturnagel wächst unter dem Gel geschützt weiter.